Sie befinden sich hier:
News-Artikel

Von Saalfeld nach Saalfelden


Mitte Mai nahmen zwei Teilnehmer und eine Dozentin des Grundbildungskurses der KVHS Saalfeld-Rudolstadt

an einer vom Thüringer Volkshochschulverband organisierten und mit EU-Geldern geförderten Bildungsfahrt nach Österreich teil. Zur insgesamt zwölf Teilnehmer umfassenden Thüringer Reisegruppe gehörten u.a. Kursteilnehmer aus Gotha und Erfurt. Per Zug wurde die Reise von Erfurt nach Salzburg angetreten. Und auch im Gastland selbst wurde  öffentliche Verkehrsmittel genutzt.

In Salzburg und Saalfelden war der intensive Austausch mit drei verschiedenen Bildungeinrichtungen möglich, die sich zum Teil seit 30 Jahren dem Thema Grundbildung widmen. Ebenso wie in Deutschland wird in kleinen,maximal fünf Lerner zählenden Gruppen unterrichtet. Auch in Österreich sind die Kurse kostenfrei. Allerdings wird der Unterricht mehrmals pro Woche angeboten, mindestens zweimal pro Woche nehmen die Lerner daran teil. Statt zwei Unterrichtseinheiten am Tag wird hier die doppelte Anzahl gehalten. Entsprechend steht Personal zur Verfügung, das anders als in Deutschland meist fest angestellt ist. Überwältigt waren alle Gäste aus Deutschland von der sehr guten materiellen Ausstattung der zumeist separaten Lernräume mit didaktischem Material. Das durften die Gäste auch ausprobieren, hilfreiche Anleitung gab es dabei von den Lernern aus Österreich.

Sprachbarrieren waren kein Problem. Ganz im Gegenteil: Viel Spaß hatten alle, jeweils eigenartige Begriffe und Bezeichnungen der anderen Seite für alltägliche Dinge kennenzulernen. So wissen die Österreicher jetzt z. B., was ein „Mutschekiepchen“ ist oder dass nicht die Feuerwehr gerufen wird, wenn „der Rost brennt“. Und die Thüringer wissen nun, was gemacht wird beim  „A‘schlenkern“ oder „Brömel broken“.  Aufgrund der Fast-Namensgleichheit ihrer Heimatorte hatten die Saalfelder für die Gastgeber am Bildungszentrum Saalfelden mit Info-Material über die thüringische Stadt ein Extra-Gastgeschenk dabei.

Zum fünftätigen Besuchsprogramm für alle gehörte ein geführter Besuch des Museums der Moderne in Salzburg. Intensiv wurde die Zeit genutzt für individuelle Entdeckungen in Salzburg. So wurden die Festung Hohensalzburg besichtigt, das Mozarthaus gefunden oder das Domquartier erkundet.

Einstimmiges Fazit aller: Eine interessante, lehrreiche, intensive Bildungsreise, die der Idee des Kennenlernens und  Zusammenwachsens in der EU gerecht wurde.

von Ute Häfner

Dozentin für Grundbildung an der KVHS Saalfeld-Rudolstadt

Foto:

Die Thüringer Reisegruppe in Salzburg


Zurück